Kräutergarten — auch in der kleinsten Ecke ein erfreulicher Anblick

Wer einen Garten hat, der kann sich glücklich schätzen. Er bietet genug Gelegenheit zum Wohlfühlen, zum Relaxen und zum Spielen. Welche Möglichkeiten sich im Garten eröffnen, kommt auf die Größe an. Nicht jeder hat unbegrenzten Platz, um einen Garten naturnah, nützlich und mediterran zu gestalten. Noch bis in die 70er bauten Gartenbesitzer an, was für das Leben wichtig war. Mitte der 80er jedoch ging der Trend hin zum Rasen, Sträucher oder Blumengärten.

Die Zeit von Nutzgärten — das war einmal. Gleich, wie Menschen heute ihre Gärten gestalten, ob mit Stauden, Gehölzen oder Blumenzwiebeln — Kräutergärten haben in vielen Gartenanlagen Hochkonjunktur. Duftender Lavendel, erfrischende Minze, belebende Zitronenverbene, stärkende Petersilie oder würziger Thymian sind auch in den kleinsten Gärten zu finden.

Ein Kräutlein für alles

Kräuter haben längst den Einzug in unsere Küchen gehalten. Bärlauch für Pesto, Basilikum für Salate, Bohnenkraut für Suppen, Minze für Getränke — Thymian für die Erkältung, Kamille zur Beruhigung und Lavendel zur Wundheilung, um nur einige zu nennen.

Egal, ob im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon — Kräuter sorgen für ein schönes und duftendes Ambiente. Ob in der Erde, im Kübel, im Topf oder im Balkonkasten — sie sehen gut aus, würzen unsere Speisen und sind so gesund. Daneben bieten sie den Bienen Nahrung.

Im großen Garten haben Hobby-Gärtner viele Optionen ein schönes Kräuterparadies zu kreieren. Besonders dekorativ sind Kräuterspiralen, in die mehrere Kräutlein gesetzt werden. Ist der Platz begrenzt, macht sich ein Hochbeet wunderbar, auch hier finden mehrere Kräuter Platz. Gute Nachbarn sind etwa Basilikum, Oregano, Petersilie und Rosmarin. Salbei, Lavendel, Thymian und Zitronenmelisse vertragen sich gleichfalls gut.

Die beste Pflanzzeit sind das Frühjahr und der Herbst. Mediterrane Kräuter wie Rosmarin und Lavendel lieben die Sonnenseite. Minze und Basilikum fühlen sich im Halbschatten wohl und im Schatten entfalten sich Bärlauch und Waldmeister am besten.

Viel Gesundheit wenig Aufmerksamkeit

Viele Kräuter entfalten enorme Heilwirkungen für Körper, Geist und Seele. Dafür beanspruchen sie wenig Aufmerksamkeit. Lediglich mediterrane Kräuter brauchen nur an sehr heißen Tagen einen Spritzer Wasser zusätzlich. Ausnahme bildet das Basilikum, dieses wünscht regelmäßige Bewässerung und Düngung.

Fazit

Im Kräutergarten oder -kasten können Hobby-Gärtner ganzjährig frische Kräuter für Speisen, Tee und Wehwehchen ernten. Daneben sind sie ein Hingucker und eine Wohltat für das Auge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.